Die Gründung des Triathlon Team Düsseldorf – Warum?

In den letzten Jahren sind wir immer stärker in einem Mehrspartenverein gewachsen und haben uns in der Organisation der Abteilung und des Stadtwerke Düsseldorf Familientriathlon sehr stark professionalisiert. Dadurch wurde eine Größe, eine Eigenständigkeit und einen Reifegrad erreicht, der weit über eine normale „Unterabteilung“ in einem Mehrspartenverein hinaus geht.

Triathlon ist schon lange Olympische Disziplin, mittlerweile fest in der Mitte der Gesellschaft angekommen und entwickelt sich immer noch sehr stark weiter. Wenn man von dem großen Stadttriathlon dem “T3” absieht, im Vergleich mit anderen Städten fristet der Triathlon-Sport in der Düsseldorfer Vereinsstruktur eher in Nischendasein, es gibt eine Reihe von guten Aktionen, Sportlern und Abteilungen, aber keine nennenswerte Größe welche die Sportstadt Düsseldorf auch als Triathlon Aushängeschild überregional sichtbar macht.

So war es eine logische Konsequenz, dass irgendwann der immer weiter wachsende Triathlonsport auch in der Sportstadt Düsseldorf aus ihrem Nischendasein heraus gehoben werden muss um weiterentwickelt werden zu können.

Dieses “irgendwann” ist jetzt!

Dieser Schritt führt zu einer Konzentration und rein auf den Triathlonsport fokussierten modernen Verein innerhalb der Sportstadt Düsseldorf, so dass die Möglichkeiten, unseren geliebten Sport in vielfacher Hinsicht in und für die Sportstadt Düsseldorf weiter zu entwickeln.

Für die Fokussierung des Triathlon Team Düsseldorf bedeutet das …

  • Weitere Stärkung des schon sehr gut aufgestellten Breitensports
  • Professionalisierung des Leistungssportes u.a. mit Fokus auf den Ligabetrieb und der Zielsetzung für die Sportstadt Düsseldorf mittelfristig ein Team in der 1./2. Bundesliga zu etablieren.
  • Ausbau des Kinder- und Jugendtriathlon, u. a. durch starke Partnerschaften, z.B. mit anderem Vereinen spezialisiert auf die Disziplinen Schwimmen, Radsport und Laufen/Leichtathletik
  • Stärkung unseres Triathlon Veranstaltungsbereich, u.a. mit dem Familientriathlon und Engagement in weiteren Triathlon und/oder Multisport Veranstaltungen

Für die Triathleten der Sportstadt Düsseldorf werden sich durch die Konzentration folgende Vorteile ergeben …

  • Sicherstellung eins guten Angebots und Auslastung verschiedener Trainingsmöglichkeiten
  • Gute Betreuung durch qualifizierte Trainer
  • Unterstützung durch starke Partner z. B. bei den Themen Bekleidung, Material, Rennräder und Trainingslager u.a. für die Jugend

Toller Saisonabschluss für die Düsseldorfer Tri Kids

Zu erwähnen ist noch, dass Moritz und Merlin kurz vor den Sommerferien beim T3 Schnuppertriathlon in Düsseldorf teilnahmen. Hier ging es in einem Wettkampf zusammen mit 80 anderen Teilnehmern über 200m Schwimmen, 10,7km Radfahren und 2,5km Laufen auf die Strecke. Die zweitschnellste Schwimmzeit ging an Moritz. Merlin kam 20 Sekunden danach aus dem Wasser. Nach einem schnellen Wechsel fuhren beide dann dicht hintereinander auf die Radstrecke. Diese führte bei heißen Sommertemperaturen zwei Mal über die Rheinkniebrücke. Am Ende kam Merlin als 6. ins Ziel, dicht gefolgt von Moritz auf dem 7. Platz. Eine tolle Leistung für die jungen FSD Starter im überwiegend erwachsenen Starterfeld.

Kurz nach den Sommerferien ging es dann mit den Kinder- und Schülertriathlons weiter. So waren Köln und Willich am 1. September die ersten Veranstaltungen. Hilden und Vreden folgten am 8. September sowie Ratingen am 9. September. Den Abschluss bildete der Crossduathlon in Ahrweiler.

Triathlon Willich und Köln Triathlon am 1.09.2018

In Willich waren Lola, Mia, Sebastian und Nico am Start. Während Lola beim Bambini Triathlon über 50m Schwimmen, 2,5km Radfahren und 500m Laufen startete, mussten Mia und Sebastian bei den Schüler/innen B die doppelte Distanz absolvieren. Mia konnte sich nach einem sehr guten Wettkampf über den zweiten Platz in ihrer Altersklasse freuen. Sebastian erreichte in seiner Altersklasse einen guten 13. Platz. Nico startete bei den Schülern A über 200m Schwimmen, 10km Radfahren und 2km Laufen. Keiner war schneller als er auf dem Rad. Er benötigte für den Triathlon nur 35:13 Minuten und kam nach einem tollen Rennen knapp hinter dem drittplatzierten als Vierter ins Ziel.

Am gleichen Tag startete Robbie beim Köln Triathlon. Er war dort dieses Mal der einzige Starter der Tri Kids Düsseldorf. Das Besondere am Köln Triathlon ist die Schwimmstrecke im Fühlinger See. In diesem Jahr fand der Kids Triathlon frühmorgens direkt vor den Wettkämpfen für die Erwachsenen statt. Das Startfeld bei den Schülern II war jedoch noch größer, als im letzten Jahr. Dieses Jahr sprangen 104 Kinder gleichzeitig in den Fühlinger See und tummelten sich auf der recht engen Radstrecke. Robbie schaffte es hier bei den Jungs auf einen tollen 13. Platz.

Schülertriathlon Hilden und NRW Nachwuchsmeisterschaft in Vreden am 8.09.2018

Beim Schülertriathlon Hilden waren dieses Jahr gleich neun Düsseldorfer Tri Kids am Start. Und auch das einheitliche Auftreten im Vereinstrikot fiel den Veranstaltern sehr positiv auf. Zuerst startete Lola als Jüngste bei den Schülerinnen D. Sie erreichte nach 25m Schwimmen, 1km Radfahren und 250m Laufen mit einer Zeit von 7:14,6 Minuten einen tollen 3. Platz. Die Schüler B mussten 100m Schwimmen, 4km Radfahren und 1km Laufen. Mia schaffte es mit der schnellsten Fahrradzeit und einer Gesamtzeit von 18:15,7 Minuten auf einen exzellenten 2. Platz in dem starken Teilnehmerfeld. Séraphine kam als Schnellste aus dem Wasser und erreichte mit einer Gesamtzeit von 19:19,8 Minuten den 8. Platz. Jette kam nach 22:00,5 Minuten als 16. ins Ziel. Bei den Jungs schaffte es Luca mit 21:17,1 Minuten auf den 21. Platz. Merlin, Nico, Robbie sowie Lucie waren bei den Schülern A am Start. Hier wurden über 150m Schwimmen, eine anspruchsvolle 5,6km Radstrecke und 1km Laufen die Sieger ermittelt. Merlin kam mit einer Zeit von 22:26,7 Minuten als zweiter ins Ziel. Nico überzeugte mit einer sehr guten Laufzeit und konnte sich in 25:09,2 Minuten den 8. Platz sichern. Robbie kam in 25:29,8 Minuten als 12. ins Ziel. Luzie erreichte mit einer Zeit von 33:31,5 Minuten den 16. Platz bei den Schülerinnen A.

Piotr Schnerr startete am selben Tag bei der NRW Nachwuchsmeisterschaft in Vreden. Dort belegte er nach 25:29 Minuten für 200m Schwimmen, 5km Radfahren und 1km Laufen bei den Schülern B den 11. Platz.

Ratingen Triathlon am 9.09.2018

Beim Ratingen Triathlon starteten zuerst Nikolas, Moritz und Robert als FSD 3.1 in der Volkstriathlon Staffel. Nikolas war der Schwimmer im Team und kam als schnellster Staffelschwimmer nach 500m aus dem Wasser. Als nächstes musste Moritz 10km mit dem Rennrad fahren und Robert lief zum Abschluss 5km. Am Ende reichte es für das Team für einen tollen 4. Platz in einem starken Teilnehmerfeld mit 27 Staffeln.

Beim Swim and Run gingen auch Patryk und Piotr an den Start. Patryk konnte in seiner Altersklasse den 2. Platz und Piotr den 3. Platz erzielen.

Grafschafter Crossduathlon Ahrweiler am 29.09.2018

Beim Crossduathlon in Ahrweiler starteten für die Tri Kids Nico, Robbie und Merlin in der Altersklasse Schüler A. Bei schönstem sonnigem aber kühlem Herbstwetter ging es zuerst auf eine 1,8km lange Laufrunde. Danach mussten die Jungs drei 3km lange Fahrradrunden quer durch den Wald fahren. Zum Abschluss kam noch ein 1km langer Lauf. Alle Tri Kids meisterten diesen anspruchsvollen Wettkampf prima und landeten auf den Plätzen 4 (Merlin), 10 (Robbie) und 11 (Nico).

Glückwunsch an alle Tri Kids vom Triathlon Team Düsseldorf! Ihr habt eine tolle Triathlon Saison gehabt und gezeigt, was in Euch steckt. Weiter so!

Mitgliedsformular ab jetzt verfügbar

Werde Mitglied der ersten Stunde und trete DEM neuen Triathlon Verein in Düsseldorf bei:

– dem Triathlon Team Düsseldorf e.V. –

 

Kurzentschlossene werden belohnt:

Für Anmeldungen bis zum 30.11.2018 gilt ein reduzierter Mitgliedsbeitrag über 140 Euro p.a. (fällig ab 1.1.2019 und gilt für 3 Jahre bis 2021 einschließlich) und auch die einmalige Anmeldegebühr entfällt dann!

– zum Mitgliedsantrag –

Zwei Podiumsplätze beim Rheinland Nachwuchs Cup für die Tri Kids Düsseldorf

Der Rheinland Nachwuchs Cup (https://r-n-c.jimdo.com) wurde durch mehrere Triathlon Vereine der Region ins Leben gerufen. Er gibt jungen Triathleten die Möglichkeit, sich regelmäßig bei verschiedenen Veranstaltungen im Swim & Run, Triathlon, Crosstriathlon und Duathlon zu messen. Im Jahr 2018 sind Wettkämpfe in Leverkusen, Bonn, Schleiden, Aachen-Brand, Hückeswagen, Montabaur, Hilden und Ahrweiler Teil des Nachwuchs Cups gewesen. Gewertet werden nur die fünf besten Wettkämpfe. Für die Freien Schwimmer Tri Kids nahmen insgesamt sechs Nachwuchstriathleten am Rheinland Nachwuchs Cup (RNC) teil. Séraphine und Merlin schafften es in der Gesamtwertung des RNC auf das Podium. Séraphine belegte den 3. Platz und Merlin siegte in seiner Altersklasse.

Die Tri Kids Düsseldorf-Ergebnisse in der Übersicht:

  • Schüler C: Patryk (7. Platz)
  • Schüler/innen B: Séraphine (3. Platz), Piotr (13. Platz)
  • Schüler A: Merlin (1. Platz), Nico (11. Platz), Robbie (14. Platz)

Glückwunsch an alle Nachwuchstriathleten für diese tollen Leistungen!

Saisonabschluss in Ratingen

Es stand der letzte Ligawettkampf der Landesliga in Ratingen an. Mit dabei waren Robert Achatz, André Wiengarten, Jean Dyckmans und Rebecca Eberhardt. Es war recht kühl und grau, als wir in die Wechselzone eincheckten, aber das sollte sich schnell ändern und es wurde noch richtig warm auf der Laufstrecke.

Dann ging es auch recht schnell los. Das Schwimmen verlief bei allen solide, auch wenn es mit 8 Leuten doch sehr voll war auf der Bahn. Bei André und Rebecca war der Ausstieg etwas holprig, da sie gerade auf einige andere Athleten aufgeschwommen waren, die noch zwei Bahnen vor sich hatten. Aber nach kurzer Verwirrung am Ausstieg kamen wir dann doch aus dem Becken.

Auf dem Rad galt es 4 hügelige Runden zu überstehen. Rebecca konnte die erste Runde noch vor den Männern bleiben, wurde dann aber jede weitere Runde von einem der 3 eingesammelt. Der großartige Support des Vereins ließ uns die 40km aber recht zügig über die Strecke fliegen.

So wechselten wir alle 4 mit nicht allzu großem Abstand auf die Laufstrecke, bei der die 10km ebenfalls in 4 Runden zu absolvieren waren. Dort jagten wir uns gegenseitig und es kam zu ein paar Überholvorgängen. Das machte es zu einem unterhaltsamen Lauf. Auch hier ist wieder der tolle Support an der Strecke hervorzuheben. Es wurde lautstark an mehreren Punkten angefeuert. An dieser Stelle vielen Dank dafür! Am Ende kamen alle recht dicht beisammen und mit sehr zufriedener Leistung ins Ziel. Von 100 Startern insgesamt sind wir alle in den Top 30 gelandet. Es sprang dabei der 5. Platz raus und beförderte uns somit insgesamt auf den 11. Gesamtrang. Somit ein gelungener Saisonabschluss!

(von Rebecca Eberhardt)

Auf den Felgen zur Deutschen Vizemeisterschaft beim T3 und Weiteres :-)

Bei sonnigem Wetter, zu frühen Morgenstunden, fiel der Startschuss am ersten Juliwochenende beim T3 – dem Heimrennen der Düsseldorfer Triathleten.

Begleitet wurde das Spektakel von rund 40.000 Zuschauern. Am Start waren knapp 2.000 Athleten.

Einen Großteil der Starterinnen und Starter stellten die Mitglieder des Triathlon Team Düsseldorf – die gleichermaßen Top-Platzierungen in sämtlichen Rennen belegten.

In 2018 ging es nach dem Schwimmen im heimischen Gewässer auf die Radstrecke. Diese führte in diesem Jahr wieder zur Messe Arena. So war der Radkurs mit den Brücken, damit kleinen Hügeln und der langen Geraden, recht abwechslungsreich.

Gelaufen wurde auf bekanntem Terrain und begleitet von den treuen Fans, auf dem Zuschauer-freundlichen Rundkurs.

Das Auffangbecken und kühle Getränke bot der Stand des Teams auf der Triathlon Messe, auf der Wiese vor dem Landtag. Hier nutzten die Mitglieder unter anderem die Gelegenheit Interessierten den Verein näher zu bringen und über die Sportart Triathlon zu informieren.

Sportlich wurde der T3 zum vollen Erfolg. Zahlreiche Podestplatzierungen wurden erzielt, sowohl im Gesamtranking, als auch in den Altersklassen.

Besonders zu erwähnen ist der überlegene Sieg von Ruben Zepunkte, der das Rennen über die Olympische Distanz für sich entscheiden konnte. Daniel Enning verfolgte Ruben und landete auf Platz 4. Ben Weiß erreichte als 3.-schnellster Düsseldorfer und gesamt 12. das Ziel.

Bei den Damen war Tine Vogt besonders weit vorne. Als schnellste Düsseldorferin über die Olympische Distanz erreichte sie den ersten Platz ihrer AK und den gesamt 4. Rang. Nach ihr erreichten Tanja Lenz als 12. und Renate Holterhof als 33. die Ziellinie und damit als 2. und 3. schnellste Athletinnen .

Beim Rennen über die Sprintdistanz starteten die Athleten im Rahmen der Deutschen Meisterschaftswertung oder im offenen Rennen.

Beachtlich waren die Ergebnisse in der Deutschen Meisterschaften: Alex Jasch und Anna Busse konnten jeweils den Vizetitel erkämpfen und sind somit nun offiziell Deutsche Vizemeister in ihren Altersklassen. Alex dürfte das Ergebnis mit einem lachenden und einem weinenden Auge aufnehmen: Zum Sieg fehlten lediglich 8 Sekunden. Da er den letzten Teil der Radstrecke mit einem Plattfuß, auf der Felge absolvierte, wäre vielleicht mehr möglich gewesen.

Im Jedermann-Rennen konnte sich Yoann Le Noach durchsetzen. Er belegte den 2. Platz und war damit gut 2 Minuten vor Achim Ptasinski (3.) und Ingmar Klusmann (4.) im Ziel.

Besonders erfreulich war der Sieg von Rebecca Eberhardt, im Gesamtrennen der Damen. Kurz nach ihr erreichten Sandra Wiegard als 2. und Christine Frederici als 3. des Triathlon Team Düsseldorf und Platz 6 den Zielbogen.

Es gab also genügend Gründe zum Feiern! Wir freuen uns schon jetzt auf das Heimrennen in 2019!

Triathlon Team Düsseldorf macht Frankfurt unsicher!

Was ein wunderbarer Tag und was eine Hitzeschlacht beim Frankfurt City Triathlon.

Für die Düsseldorfer Triathleten gingen ingesamt sieben Athletinnen und Athleten auf die Mitteldistanz.

Und auch bei der OD hatten wir mit Mattei einen Starter im Feld.

Die MD startete um 06:30 Uhr mit 2 km Schwimmen im muckelig warmen Langener Waldsee (25,5 Grad).

Traumhaft türkises Wasser und eine immer höher steigende Sonne machten den Beginn zu etwas ganz Besonderem. Aus meiner Sicht hätte das Schwimmen ewig so weitergehen können.

Da bei diesen Temperaturen Neoverbot herrschte, konnte man sich auch beim Schwimmen – dank unserer unverkennbaren Vereinseinteiler – gut erkennen und Auge in Auge ein paar Züge gemeinsam schwimmen – gell André?

Als erste und schnellste Schwimmerin stieg unsere Katha aus dem Wasser und machte sich auf den Weg in Richtung Frankfurt.

Das nächste Treffen stand in der T1 an. Norbert und André liefen gemeinsam zum Fahrrad, durch die elend lange Wechselzone.

Kaum waren die beiden gesichtet, musste ich mich beeilen und aufs Rad zu springen, wohl wissend, dass es nicht so lange dauern wird, bis die beiden wieder von hinten ankommen.

 

Heftiger Gegenwind begleitete uns alle auf dem Weg rein in die Frankfurter City. Dort waren es dann vier, etwas nicht ganz so attraktive, Runden am Main entlang, die gefahren werden mussten, um die 80 km Radstrecke (mit immer heftiger werdenden Wind) zu absolvieren.

 

In der T2 gab es dann ein Wiedersehen zwischen André und Ronja, bevor beide auf die Laufstrecke gingen. Gelaufen wurde auf einem 4 x 5 km langen Rundkurs durch die Frankfurter Innenstadt. Abstecher durch das Einkaufszentrum MyZeil und das Palais Frankfurt, mit 4 x 4 Stufen treppauf und treppab würzten die Laustrecke. Manch eine Athletin hatte schon ein bisserl Bammel vor den Treppchen – stimmts Katha?

 

Ingesamt war nach dem phänomenalen Schwimmen das Laufen das Schönste an diesem Wettkampf, weil wir natürlich auch eine Premium Support Crew am Start hatten.
Alica, Nadine, Mara, Daniel, Phil und die Wäschenbachs (mit Einstein) waren da, um uns Runde um Runde zu begleiten und aufzumuntern – Vielen Dank dafür das war echt Klasse!

 

André der scheinbar auch mitten im Wettkampf gerne unter uns weilt ;-), war dann als erster im Ziel. Ronja war unsere schnellste Frau und Katha überglücklich ihre erste MD so toll gefinished zu haben. Auch Team BiNo kam mit für uns beide sehr zufriedenstellenden Ergebnissen ins Ziel.

 

Alle Athletinnen und Athleten passierten glücklich und zufrieden den etwas winzigen Zielbogen (Daniel: „Im Ziel ist Limbo-Party“) und haben sich nun ein Regenerationspäuschen redlich verdient.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher!

 

Die Bianca

 

PS: Insgesamt ist der Frankfurt Citiy Triathlon ein tolles und sehr professionell organisiertes Event und durchaus empfehlenswert.

Verbandslige Mitte/Süd in Indeland – Alles beim Alten

Beim zweiten Rennen der Verbandsliga Mitte/Süd galt es, das gute Ergebnis des ersten Liga-Rennens der Saison zu bestätigen. An den Start für das Triathlon Team Düsseldorf gingen Ben Weiß, Dirk Krüger, Ralf Eppink und Oliver Plum.

Während die mitgereisten Fans ungeduldig am Schwimmstart auf das Quartett warteten, trudelte mit und mit einer nach dem anderen ein. Zwei nutzen den Weg von der Wechselzone zum Schwimmeinstieg (unfreiwillig?) bereits zum Einlaufen. Außerdem erhöht dies natürlich die Spannung für alle Beteiligten vor dem Start. Es bleibt unerwähnt, dass Utensilien, wie eigenen Schwimmbrillen, teilweise nicht mitgeführt wurden. Letztlich waren aber alle Triathleten zum Zeitpunkt des Startschusses zumindest im Wasser.

Erwartungsgemäß verlief dann auch das weitere Rennen: Die Starter mit den wenigsten Schwimmeinheiten kamen zu erst aus dem Wasser, die Jungs mit den guten Radbeinen ließen sich beim Laufen einholen und Zeit sowie Luft für stimmungsaufhellende Gestiken auf dem abschließenden 10km-Lauf blieb auch.

Selbstverständlich hielt man sich auch an die alte Gepflogenheit, den Jungs vom DSC den Vortritt im Ziel zu lassen.

Besonders erschreckend 🙂 Am Ende kommen die Vier alle im ersten Viertel des Gesamtfeldes an und belegen den 4. Platz.

Beim nächsten Start würden wir gern wieder bis zur Siegerehrung warten – der Aufstieg in 2018 ist das Ziel!

Drei erfolgreiche Premieren bei der Regionalliga der Damen in Steinbeck

Als die Bestätigung unserer Einsätze bei der Regionalliga kam, fragten wir uns zunächst: „Wo liegt denn Steinbeck eigentlich?“. Wir, das sind Conny Krill, Barbara Alefelder und Melanie Ragot.

Schnell waren wir uns einig, dass wir am Triathlontag, zusätzlich zu den 51,5 Wettkampfkilometern nicht noch 180km Autofahrt zurücklegen wollten. So buchten wir kurzerhand drei Einzelzimmer im Hotel Gronheid, welches direkt neben der Wechselzone lag. Das war auch gut so, denn die Anreise war bei allen mit einigen Hindernissen versehen. Barbara und Conny standen am Nachmittag im Stau. Ich reiste etwas später mit der Bahn an und auch die hatte eine Stunde Verspätung. Conny nutzte die Zeit am Samstagnachmittag noch, um die Radstrecke zu erkunden. Der Veranstalter kündigte die Radstrecke so an: „Die Radstrecke ist ein 14km langer Rundkurs mit einer 700m langen, bis zu 10-prozentigen Steigung sowie einer langen Abfahrt. Die restliche Strecke ist flach.“  Conny‘s Meinung zu der angekündigten Steigung auf der Strecke: „Ist gar nicht so schlimm.“.

Nach einer entspannten Nacht und einem leckeren Frühstück erkundigten wir am Morgen das Triathlongelände. Barbara und ich schauten uns den Start vom Steelman (1,5 Schwimmen, 70km Radfahren und 21,1km Laufen) an und checkten die Räder recht früh    ein.

Am späten Vormittag wurde es in der Wechselzone immer voller. Die anderen Triathlon Teams der Regionalliga und der Landesliga Nord reisten an. Und auch unsere Aufregung stieg so langsam. Denn jeder von uns hatte in Steinbeck eine Premiere:

Für Conny war es der erste Triathlon überhaupt und dann gleich über die Olympische Distanz. Barbara absolvierte in Steinbeck ihren ersten Olympischen Triathlon und ich hatte meinen ersten Triathlon in der Saison 2018. Und Conny und ich hatten zudem unseren ersten Start in der Regionalliga.

Gegen 12:00 stiegen wir dann bei bedecktem Himmel mit 97 anderen Mädels in den Mittellandkanal in Steinbeck. Interessant war, dass direkt neben der Schwimmstrecke der normale Schiffsverkehr weiterging. Und das waren nicht so kleine Schiffe, die dort fuhren. Eine Teilnehmerin sagte mir vor dem Start noch, dass es etwas nach Öl schmeckt, wenn die Schiffe vorbeifahren und dass man möglichst zur anderen Seite atmen sollte. Na, das waren ja tolle Aussichten.

Um 12:10 Uhr fiel dann der Startschuss und wir machten auf die 1,5km lange Wendepunkt Schwimmstrecke. Während Barbara und Conny etwas weiter in der Mitte starteten, konnte ich mich relativ früh mit einer weiteren Triathletin von dem Rest des Feldes absetzen. Ich konnte als zweite Frau aus dem Wasser steigen. Barbara und Conny kamen fast zeitgleich einige Minuten später aus dem Wasser.

Und jetzt noch mal zur „nicht so schlimmen Radstrecke“. Also, als mein Tacho kurzzeitig auf 12 km/h fiel, dachte ich ehrlicherweise ans Absteigen. Nur kurz, aber immerhin. Diese 10 prozentige Steigung durften wir insgesamt drei Mal hochfahren. Zwar gab es danach dann tatsächlich schöne Abfahrten, aber bei dem aufgezogenen Wind mit heftigen Böen musste man doch sehr aufpassen. Trotz Steigung und Wind flog Barbara über die Strecke. Sie hatte die schnellste Rad Zeit von uns drein.

Die 10km lange Laufstrecke führte über zwei Brücken direkt am Mittellandkanal entlang. Es wurden zwei  5km Laufrunden gelaufen. Auch hier hatten wir mit dem Wind zu kämpfen.

Am Ende konnten alle das Ziel glücklich und zufrieden erreichen. Barbara lief bei ihrem ersten Olympischen Triathlon nach 2:40 Std. ins Ziel. Conny beendete ihren allerersten Triathlon in 2:56 Std. deutlich unter drei Stunden und ich erreichte in 2:36 Std. das Ziel. Damit erzielten wir in der Regionalliga der Damen den 14. Platz von 33 Teams.

Die netten Gastwirte vom Hotel erlaubten uns sogar, die Zimmer ohne Aufpreis noch bis nach dem Triathlon zu behalten, damit wir dort in Ruhe duschen konnten.

Unser Fazit: Das war ein toller Triathlon, gut organisiert und mit einer anspruchsvollen Steigung auf der Radstrecke. Der Start in der Regionalliga hat uns echt Spaß gemacht. Für uns waren das auf jeden Fall drei gelungene Premieren. Und wir würden immer wieder in diesem netten Hotel direkt in der Wechselzone übernachten.

Melanie Ragot

Der Triathlon Verein für die Sportstadt Düsseldorf